„WIR MACHEN MIT“ - Amgen unterstützt Deutschlandstipendium der Bundesregierung

  • 25 Stipendien im Bereich Naturwissenschaften und Medizin
  • Gezielte Förderung von talentierten Studierenden an den Universitäten Köln, Würzburg und Göttingen sowie der Charité Berlin

München, 11. Mai 2011 – Amgen Deutschland wird das Deutschlandstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützen. Gefördert werden Studierende der Naturwissenschaften und Medizin an der Charité Berlin sowie an den Universitäten in Köln, Würzburg und Göttingen. Zusammen mit den Bundesmitteln stehen damit 90.000,- Euro zur Verfügung und ermöglichen die Vergabe von 25 Jahresstipendien in Höhe von 3.600,- Euro.

„Wir machen mit, denn Deutschland soll auch in Zukunft seinen Spitzenplatz als Wissensnation behalten. Das neue Deutschlandstipendium bietet durch den engen Austausch von Unternehmen mit Hochschulen und Universitäten die außerordentliche Chance, talentierte Studierende gezielt zu fördern und gleichzeitig Amgen als attraktiven Arbeitgeber im Bereich Biotechnologie zu positionieren.", sagt Richard Paulson, Geschäftsführer von Amgen Deutschland.

„Wir freuen uns, dass zukunftsfähige Unternehmen wie Amgen die Chancen des Deutschlandstipendiums erkennen und frühzeitig wahrnehmen. Denn die Förderung begabter und leistungsstarker Studierender ist insbesondere für Unternehmen, die der Forschung nahestehen, ein doppelter Gewinn: Es ist eine Investition in die eigene Zukunft und in den Wissenschaftsstandort Deutschland. Außerdem trägt das Unternehmen mit der Förderung von 25 nicht nur begabten, sondern auch gesellschaftlich engagierten Stipendiatinnen und Stipendiaten den Gedanken der gesellschaftlichen Verantwortung weiter, der für die Lebenswissenschaften ein Leitmotiv ist.“ betonte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Als Biotechnologie-Pionier der ersten Stunde weiß Amgen um die Grundlage seines Erfolgs: hervorragende Wissenschaft und Forschung in den Händen von hochqualifizierten Mitarbeitern.

„Bildung geht uns alle an und unternehmerische Verantwortung bedeutet für Amgen auch, Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahrzunehmen“, erklärt Paulson. Neben solchen länderspezifischen Projekten werden auch durch die internationale Amgen Foundation Bildungsprogramme in großem Umfang unterstützt. So wird beispielsweise im Rahmen des internationalen „Amgen Scholars Program“ der wissenschaftliche Nachwuchs an verschiedenen Exzellenz-Universitäten in den USA und Europa gefördert, darunter an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Das Deutschlandstipendium richtet sich an Studierende aller Nationalitäten an deutschen Hochschulen, deren bisheriger Werdegang herausragende Studienleistungen erwarten lässt. Mehr über das Deutschlandstipendium erfahren Sie unter www.deutschland-stipendium.de.

Über Amgen Foundation
Die 1991 ins Leben gerufene Amgen Foundation ist ein wesentlicher Bestandteil von Amgens gesellschaftlichem Engagement. Bereits seit 2007 unterstützt die Amgen Foundation im Rahmen ihres weltweiten Engagements auch gemeinnützige Projekte und Organisationen im Europäischen Raum, unter anderem die Expansion des „Amgen Scholar Program“.

Über Amgen
Amgen erforscht, entwickelt, produziert und stellt innovative Therapien zur Verfügung. Seit 1980 gehört Amgen zu den Pionieren in der Biotechnologie und war eines der ersten Unternehmen, das die neuen Möglichkeiten der Wissenschaft erkannte, sichere und wirksame Arzneimittel aus dem Labor in die Herstellung und zu den Patienten zu bringen. Die Therapien von Amgen haben die medizinische Praxis verändert und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt im Kampf gegen Krebs, Nierenleiden, rheumatoider Arthritis und andere schwere Erkrankungen unterstützt. Amgen verfügt über ein umfassendes Portfolio möglicher neuer Arzneimittel und ist ständig bestrebt, die Forschung voranzutreiben, um das Leben der Menschen entscheidend zu verbessern. Besuchen Sie uns unter www.amgen.com oder www.amgen.de, um mehr über unsere bahnbrechenden Forschungen und bedeutenden Therapien zu erfahren.

Kontakt:

Lydia Worms
Communications Manager
Hanauer Straße 1
80992 München
e-Mail: lydia.worms@amgen.com
Tel.: 089 / 14 90 96-1602

Gerold Krischker
Leiter Kommunikation
Hanauer Straße 1
80992 München
e-Mail: gerold.krischker@amgen.com
Tel.: 089 / 14 90 96-1616